Review zum Pathomechanismus von CRP veröffentlicht

10.02.2021
“C-reaktives Protein triggert Zelltod in ischämischen Zellen”:
Im Research Topic “Diagnostic and Therapeutic Applications of Pentraxin and Pentraxin-Associated Proteins” der Fachzeitschrift Frontiers in Immunology wurde eine Review zum Pathomechanismus von CRP bei organschädigender Inflammation veröffentlicht.

Weltweit einzige Therapie zur CRP-Blutwäsche nun auch bei COVID-19 erfolgreich

Hennigsdorf, 27.01.2021 – Das Medizintechnik-Unternehmen Pentracor GmbH mit Sitz in Hennigsdorf bei Berlin (Wandelanleihe ISIN: DE000A289XB9, WKN: A289XB), im dynamisch wachsenden Healthcare-Sektor tätig, hat mit seinem CE-zertifizierten und patentgeschützten Medizinprodukt PentraSorb® CRP einen durch das Corona-Virus an COVID-19 erkrankten Patienten erfolgreich therapiert. Damit hat das Unternehmen eine weitere, wichtige Handlungsoption im Kampf gegen die oft tödlich endenden Auswirkungen der Pandemie geschaffen.

Beitrag über die CRP-Apherese im rbb PRAXIS Magazin

13.01.2021
Die Anwendung der CRP-Apherese bei COVID-19 Patienten wurde ein weiteres Mal im rbb PRAXIS Magazin vorgestellt.
Im Beitrag wird die vor Kurzem durchgeführte, erfolgreiche Behandlung eines COVID-19 Patienten mit der Apherese beschrieben. Außerdem spricht sich Prof. Dr. Kielstein vom Klinikum Braunschweig für die Therapie aus.

Erstes Webinar zur CRP-Apherese bei Covid-19

14.12.2020
Die Pentracor GmbH hat kürzlich ihr erstes Webinar mit renommierten Ärzt*innen aus Deutschland und der Schweiz durchgeführt, um die sich immer deutlicher abzeichnende Relevanz der pathologischen Funktion von CRP in der inflammatorischen, schweren Phase des Covid-19 zu diskutieren.

Erfolg für Pentracor durch German Medical Award 2020

Hennigsdorf, 20.11.2020 – Das Medizintechnik-Unternehmen Pentracor GmbH mit Sitz in Hennigsdorf bei Berlin (Wandelanleihe ISIN: DE000A289XB9, WKN: A289XB), im dynamisch wachsenden Healthcare-Sektor tätig, hat mit ihrem Medizinprodukt PentraSorb® CRP einen mittelbaren Erfog zu verzeichnen. Beim German Medical Award 2020 sicherte sich Prof. Dr. Jan Torzewski, Chefarzt des Herz- und Gefäßzentrum des Klinikverbunds Allgäu am Klinikum Kempten und spezialisiert auf Kardiologie sowie Intensivmedizin, unter 34 renommierten Teilnehmern den 2. Platz.